Gehe direkt: zum Inhalt. | zur Navigation.

web-blog.netUsability Inside.

Mousetracking und Eyetracking

Ein Blick, ein Klick: Erst gucken, dann klicken.

scoreberlin hat mit »Attention Analytics« ein Usability-Verfahren zur Analyse der Aufmerksamkeit entwickelt, das umfassenden Einblick in die Informationsverarbeitung und das Verhalten von Nutzern gewährleistet. Das Verfahren, welches Mousetracking und Eyetracking miteinander kombiniert, eignet sich hauptsächlich zur Design- und Prozessoptimierung, da es in der Lage ist, Kausalketten aufzuspüren, die zu Nutzer-Abbrüchen führen können.

Von Screenreadern und Braillezeilen mal abgesehen: Geklickt wird nur, was auch gesehen wurde. Oft taucht aber die Frage auf: Gibt es eine signifikante Korrelation zwischen Maus- und Augenbewegung? Die Antwort ist jein. Zwar erfährt die Maus als wichtige Schnittstelle zwischen Mensch und Anwendung enorme Bedeutung. Mausaktivität ist auf Websites jedoch bei weitem nicht so ausgeprägt wie das Blickverhalten. Dies liegt hauptsächlich in der Tatsache begründet, dass die Mausbewegung der Informationsverarbeitung nachgelagert ist: erst sehen, dann klicken.

Wann bewegt sich die Maus wohin?

Während des Informationsverarbeitungsprozesses, beim Scannen und Lesen, in Phasen schwebender Aufmerksamkeit beobachtet man die Maus häufig in Ruheposition, nicht selten im rechten Drittel des Browserfensters (außerhalb des Aufmerksamkeitsfokus', nahe am Scrollbalken). Anders verhält es sich in Phasen der Klickentscheidung: Je stärker klickbare Elemente in den Aufmerksamkeitsfokus geraten, umso kürzer verharrt die Maus im Ruhemodus. Im Übergang von schwebender zu selektiver Aufmerksamkeit bewegt sich die träge Maus häufig asynchron zu den schnellen Blickpositionen. Und je fokussierter die Aufmerksamkeit auf (scheinbar) klickbaren Elementen verweilt, umso wahrscheinlicher wird die Maus ebenfalls dorthin bewegt.

Zusammenfassend würde ich die eingangs gestellte Frage beantworten: Die Beziehung zwischen Augen- und Mausbewegung ist fundamental. Daher ergibt die methodische, oft aufgeworfene Gegenüberstellung »Eyetracking vs. Mousetracking« für mich gar keinen Sinn. In Bezug auf Web Usability und Web Application Usability sind beide Methoden erst in der Kombination richtig stark. Eyetracking-Analysen verraten uns, was Nutzer wahrgenommen, gesehen, überflogen, gelesen haben, was sie ignorierten oder für unwichtig hielten. Wir erfahren, was ihre Aufmerksamkeit erregt hat, sehen, was für sie von Interesse war.

Mousetracking erst mit Eyetracking richtig stark

Die darauf basierende Entscheidung zum Klick kann jedoch nur erfragt werden. Hier setzt die Mausverfolgung an. Mousetracking veranschaulicht, welche Wege die Maus zurückgelegt hat (Mousepath), auf welche Elemente die Nutzer geklickt haben (Clickspots) – und auf welche nicht. Mausverläufe und Clickspots alleine lassen noch keine Rückschlüsse auf Wahrnehmung, Motivation und erst recht nicht auf das Verhalten zu. Erst in Verbindung mit vorausgehenden Blickverläufen (Sakkaden und Fixationen) werden Klickentscheidungen nachvollziehbar und verständlich. Mit qualitativen Methoden wie beispielsweise Think-Aloud erhalten wir Einblick in das subjektive Erleben.

Screenshot Mousepath Screenshot Clickspots
Mousepath (links) und Clickspots: Linien visualisieren die Mausbewegung, ein runder Kreis signalisiert jeden Klick. Clickspots veranschaulichen, welche Links am häufigsten oder gar nicht angeklickt wurden.

Als Einzelmethoden zur Usability-Evaluation und -Optimierung eingesetzt, lassen Eyetracking und Mousetracking für sich allein zuviele Fragen offen. Die Kombination von Eyetracking mit Mousetracking öffnet neue Dimensionen in der Aufmerksamkeits- und Wirkungsanalyse. Aus den entstehenden Datenclustern können Zusammenhänge abgeleitet werden, die uns auf Ursachen, Wirkungen und Entscheidungen rückschließen lassen (Attention Analytics). Sowohl Navigations- und Klickentscheidungen als auch Sessionabbrüche werden nachvollziehbar und verständlich. Damit eignet sich das Verfahren insbesondere zur Design- und Prozessoptimierung, da es unter anderem diejenigen Korrelationen und Kausalketten aufspürt, die zu Nutzer-Abbrüchen führen können.

Danke für die Aufmerksamkeit ;) Mehr Details demnächst.

Marcus Völkel | 21.08.07 | Usability 


 

Trackbacks

Trackback-URI für diesen Eintrag:
http://www.web-blog.net/pingserver.php?p=tb&id=220

Trackbacks:

Für diesen Eintrag gibt es keine Trackbacks.

Pingbacks

Für diesen Eintrag gibt es keine Pingbacks.

Kommentare

 

© M. Völkel 2003-2008, some rights reserved | PGP-Key | Impressum
XHTML 1.0 Strict, Valid CSS.